Textbörsen nutzenEinige von uns werden sicherlich schon mal auf der Suche nach einem guten Text für die Nischenwebseite, den eigenen Onlineshop oder dem Unternehmensblog gewesen sein. Man kann nicht immer jeden Text selbst verfassen, dass lässt die Zeit leider nicht zu. Gerade auf Unternehmensblogs oder in Onlineshops lohnt es sich manchmal Texte einzukaufen.


Dabei gibt es die Möglichkeit eins der bekannten Onlineportale zu nutzen oder sich offline um eine Schreibkraft zu bemühen. Wie ihr da vorgeht hängt maßgeblich von euren Vorlieben, Ansprüchen und eurem Netzwerk ab. Kennt ihr jemanden, der euch gute Texte verfassen kann, dann sprecht ihn an. Andernfalls könnt ihr die bekannten Online-Schreibnetzwerke nutzen.

Online-Portale

Textbroker
Bei Textbroker kann man sich sehr schnell als Auftraggeber registrieren und eigene Aufträge einstellen. Dabei hat man die Wahl zwischen unterschiedlichen Qualitätsstufen, die mit Sternekennzeichnung versehen sind. 2 Sterne kosten aktuell 1,3 Cent/Wort, 3 Sterne 1,7 Cent/Wort, 4 Sterne 2,2 Cent/Wort und die hochwertigsten Texte der 5 Sterne Kategorie kosten 6,5 Cent/Wort. Nun kann man noch die Bearbeitungszeit und die Wortanzahl eingeben und man bekommt eine Kalkulation der Kosten. Nun muss man noch Auftragstitel und -beschreibung angeben und den Text in Auftrag geben. Meine bisherige Erfahrung mit Textbroker ist, dass man bereits ab 4 Sterne sehr gute Texte bekommen kann, die ohne Revision veröffentlichen könnte. Bei 2 Sternen sollte man aber vorsichtig sein und genau lesen, was man bekommt.

Content.de*
Bei Content.de* geht die Anmeldung ähnlich schnell und einfach. Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit zwischen verschiedenen Qualitätsstufen auszuwählen. Hier gehen die Preise von 1,2 Cent/Wort in der günstigsten Kategorie los. Die teuerste Qualitätsstufe kostet bei content.de 6 Cent/Wort. Auch bei Content.de* kann bereits ab der 4 Sterne Kategorie wirklich gute Texte erhalten. Natürlich kann man auf content.de auch die Bearbeitungsdauer, Wortanzahl und Keyworddichte einstellen. Nachdem man dem Auftrag eine Überschrift gegeben und ein kurzes Briefing verfasst hat, kann es auch hier losgehen.

Offline Schreiber finden

Natürlich gibt es nicht nur Online-Portale, wo man nach geeigneten Schreibern für sein Webprojekt suchen kann. Gerade bei komplizierten Themen bieten sich Studenten für die Erarbeitung eines Textes an. Gerade für die langfristige Zusammenarbeit sollte man daher auch Studentenjobbörsen der Unis in Betracht ziehen. Zusätzlich kann man sich aber auch in seinem Umfeld, seiner Branche oder dem Bekanntenkreis umhören, ob jemand ein Zusatzeinkommen gebrauchen könnte.

Fazit: gute Schreiber kosten gutes Geld

Es gibt viele Möglichkeiten sich Texte schreiben zu lassen. Egal ob online oder offline, eins sollte kalr sein: Alles hat seinen Preis und gute Leistung muss auch gut bezahlt werden. Es wäre also vernünftig für einen guten Text auch gut zu bezahlen. Ansonsten erhält womöglich keine guten Texte, was sicherlich kein gutes Licht auf euren Onlineshop, euer Webprojekt oder euren Unternehmensblog wirft.